Büchnerstadt Riedstadt

Riedstadt

Hessen
Kreis Groß-Gerau
23.785 Einwohner

 

Kontakt

Büchnerstadt Riedstadt
Fachbereich Stadtentwicklung & Umweltplanung
Fachgruppe Umwelt
Herr Matthias Harnisch
Rathausplatz 1
64560 Riedstadt
Telefon: 06158 181-322
Fax.: 06158 181-8322
 
Mehr zu den Projekten finden unter:  www.riedstadt.de/stromtalwiesen und www.riedstadt.de/gruenflaechen
Nur wenige Städte in Deutschland verfügen bisher über eine Biodiversitätsstrategie – die Büchnerstadt Riedstadt ist eine davon. Um die biologische Vielfalt zu fördern, hat die südhessische Stadt weite Bereiche des Straßenbegleitgrüns naturnah umgestaltet.
 
Vom Modellprojekt zum naturnahen Vorbild
Wo früher lediglich 20 verschiedene Arten, überwiegend pflegeintensive Ziergehölze ihr Dasein fristeten, blühen zehn Jahre später auf rund 350 Grünflächen vielfältige Wiesenblumen. Damit sich die gewünschte artenreiche Vegetation einstellt, war es notwendig, den Boden bis in 50 Zentimeter Tiefe auszuheben und mit einem nährstoffarmen Substrat wieder aufzufüllen. Anschließend wurden die Flächen mit Regiosaatgut angesät und die folgende Blüte war überwältigend – ein toller Erfolg!
 
Kostenersparnis und mehr Artenvielfalt
Trotz der Herstellungskosten von 30 bis 40 Euro pro Quadratmeter ist es durch Einsparungen bei der Pflege gelungen, die Kosten gegenüber dem Ausgangszustand auf ein Fünftel zu reduzieren. Die naturnah gestalteten Wiesenflächen werden in der Regel nur zweimal jährlich gemäht, wobei das Mahdgut beim ersten Schnitt von den Flächen entfernt, der Zweitaufwuchs hingegen gemulcht wird. So halten sich die Kosten für das Aufladen und die Abfuhr des Materials in Grenzen. Ein guter Kompromiss zwischen Artenvielfalt und Kosteneinsparung!
 
Biodiversitätsstrategie
Die naturnahe Neugestaltung der innerstädtischen Grünflächen ist aber nur ein Teil der Bemühungen der Kommune. Bereits 2010 hat Riedstadt eine kommunale Biodiversitätsstrategie verabschiedet und hat sich zum Ziel gesetzt die biologische Vielfalt zu fördern und zu erhalten. Dass die Stadt ihren Worten auch Taten folgen lässt, zeigt unter anderem das Naturschutzgroßprojekt „Renaturierung von Stromtalwiesen“, das heute ein internationales Vorbild bei der Renaturierung von Auwiesen ist.