Bundesstadt Bonn

Bonn

Nordrhein-Westfalen
kreisfreie Großstadt
327.258 Einwohner

 

Kontakt

Stadtverwaltung Bundesstadt Bonn
Amt für Stadtgrün
Berliner Platz 2
53111 Bonn
Grün Hotline: 0228 77 4499

Blühwiesen, Streuobstbestände mit überwiegend alten regionalen Sorten und ein streng ökologisch bewirtschafteter kommunaler Wald kennzeichnen die ehemalige Bundeshauptstadt am Rhein. Auch beim Unterhalt der Friedhöfe geht Bonn neue Wege.

Mit System zu artenreichen Wiesen
Schon seit 1993 engagiert sich die Stadt mit dem „Bonner Wiesenprogramm“ für mehr Artenvielfalt auf städtischen Wiesen. Im Straßenbegleitgrün, in  Park- und Grünanlagen, aber auch auf Spielplätzen, Schulhöfen, Friedhöfen und Verkehrsflächen werden artenarme Vielschnittrasen in blütenreiche Wiesen verwandelt, die nur ein- bis dreimal im Jahr gemäht werden. Heute wachsen im Stadtgebiet auf rund 63 Hektar verschiedene Wildblumenwiesen, auf denen sich Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten tummeln.

Lebendiger Friedhof
Dass eine Begräbnisstätte auch Lebensraum für Insekten sein kann, zeigt der zweitgrößte Friedhof von Bonn, der teilweise denkmalgeschützte Südfriedhof. Über 5.000 Quadratmeter ehemalige Rasenflächen sind heute leuchtend bunte Blühfelder. Ein großes Insektenhotel und weitere  Nistmöglichkeiten wie liegendes und stehendes Totholz dienen den summenden Bewohnern als Unterschlupf. Auch auf anderen Bonner Friedhöfen sollen in Zukunft ungenutzte Flächen in artenreiche Wiesen umgewandelt werden.

Ökologie im Stadtwald
Das Bonner Stadtgebiet besteht zu gut einem Drittel aus Wald, was etwa 4.000 Hektar entspricht. Davon sind rund 610 Hektar in kommunaler Hand. Die Stadt ist einer von nur 18 Waldbetrieben in ganz Deutschland, der seinen Wald nach den Naturland-Richtlinien bewirtschaftet, den strengsten ökologischen Auflagen für eine nachhaltige Forstwirtschaft. Hier werden insbesondere Altbäume erhalten. Über zwölf Prozent der Flächen werden sich selbst überlassen, um den Wald für Insekten, Vögel und weitere Tiere und Pflanzen zu schützen – weniger ist mehr.