Jetzt bewerben und teilnehmen

Da das Projekt im geförderten Zeitraum so erfolgreich war und in den teilnehmenden Kommunen viel positive Effekte ausgelöst hat, wird es vom Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ seit Herbst 2021 selbständig weitergeführt. Das Bündnis führt sowohl Neuzertifizierungen als auch Rezertifizierungen der Pilot- und Labelkommunen durch. Rezertifizieren können sich alle Kommunen, die bereits beim Label-Verfahren teilgenommen haben. Die Labelkommune muss sich frühzeitig beim Bündnisbüro für eine Rezertifizierung melden, sofern eine nahtlose Zertifizierung gewünscht wird.

Nutzen Sie die Chance! Ob kleine Gemeinde oder pulsierende Großstadt – das Label-Verfahren steht allen Kommunen offen. Die teilnehmenden Städte und Gemeinden entscheiden sich dafür, ein sichtbares Zeichen für ihr kommunales Engagement beim Erhalt der biologischen Vielfalt zu setzen.

 

Machen Sie mit und profitieren Sie von der Teilnahme! Jeder Tag zählt um dem Insektensterben entgegenzuwirken und die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen und schlussendlich für den Menschen selber zu verbessern – für eine lebenswerte Zukunft vor der eigenen Haustür.

Sie haben Interesse am Label-Verfahren teilzunehmen oder haben bereits das Label-Verfahren durchgeführt und wollen sich rezertifizieren lassen? Dann wenden Sie sich an das Bündnis, wir versenden Ihnen dann auf Anfrage alle relevanten Dokumente zur Bewerbung am Label-Verfahren.

Bei Interesse melden Sie sich bei Dr. Uwe Messer unter messer@kommbio.de

Unser Angebot

Insgesamt haben im geförderten Zeitraum 49 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland am Label-Verfahren teilgenommen und profitierten bereits von den Vorteilen der Teilnahme:

  • Infomaterial um die Akzeptanz der Bügerschaft für eine naturnahe Pflege zu erhöhen (siehe unten Ihre Kampagne für mehr Akzeptanz).
  • eine Bewertung Ihrer Bestandserfassung, eine Darstellung von Handlungsspielräumen und Bericht
  • Vor-Ort-Besuch mit Begutachtung ausgewählter Grünflächen und Moderation eines Vor-Ort-Workshops mit der lokalen Arbeitsgruppe (LAG)
  • Unterstützung und Beratung bei der Ausarbeitung eines Maßnahmenplans
  • Organisation und Durchführung eines Vernetzungstreffens mit Fachvorträgen und Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch mit anderen Kommunen
  • Vergabe des Labels im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Preisverleihung auf einem bundesweiten Fachkongress, Vernetzungstreffen oder vor Ort.
Ihre Vorteile

Das Label „StadtGrün naturnah“ unterstützt Sie dabei...

  • Grünflächen ökologisch aufzuwerten: Durch das Label sollen Prozesse und Projekte angestoßen und begleitet werden, die zu attraktiveren Grünflächen für Mensch und Natur führen.
  • Ihr Engagement sichtbar zu machen: Das Label zeichnet vorbildliches Engagement in Sachen naturnahe Grünflächengestaltung aus und macht bundesweit auf Ihr besonderes Engagement aufmerksam.
  • von anderen Kommunen zu lernen: Neben einer Handlungsanleitung mit zahlreichen Praxisbeispielen erhalten Sie im Rahmen eines Vernetzungstreffens mit Fachvorträgen wertvolle Hinweise von Kolleginnen und Kollegen aus der kommunalen Praxis.
  • für mehr Akzeptanz zu werben: Das Label-Verfahren-Verfahren und die damit verbundene öffentliche Auszeichnung schaffen Akzeptanz für naturnahe Grünflächen. Teilnehmende Kommunen erhalten außerdem kostenfrei Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit.
  • eigene Stärken und Potentiale aufzudecken: Durch die im Rahmen des Label-Verfahren-Verfahrens vorgesehene Bestandserfassung verschaffen Sie sich einen systematischen Überblick zu Stärken und Potentialen in Sachen naturnahes öffentliches Grün.
  • lokale Akteure zu mobilisieren: Das Label-Verfahren-Verfahren bietet Anstöße für die interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachbereiche oder die Kooperationen mit lokalen Naturschutzverbänden und privaten Akteuren.

Weitere Argumente für naturnahe Grünflächen finden Sie bei den Downloads.

Ihre Kampagne für mehr Akzeptanz

Zielsetzung

Das Labeling-Verfahren kann durch eine Öffentlichkeitskampagne begleitet werden, die das Thema naturnahes Stadtgrün im öffentlichen Bewusstsein verankert. Hierzu können die teilnehmenden Städten und Gemeinden bei uns zahlreiche kostenlose Materialien erhalten. Zusätzlich machen wir bundesweit mit Pressemitteilungen, auf Vernetzungstreffen der Label-Teilnehmenden und Mitgliederversammlungen des Bündnisses „Kommunen für Biologische Vielfalt“ auf das besondere Engagement der teilnehmenden Kommunen aufmerksam.

Öffentlichkeitsarbeit vor Ort

Das Ziel ist, die Bürgerinnen und Bürger für eine naturnahe Flächengestaltung im öffentlichen und privaten Raum zu begeistern und sie für eine naturnahe Gestaltung ihres privaten Umfelds zu gewinnen. Hierzu können die teilnehmenden Städte und Gemeinden von uns zahlreiche Materialien in Form von Plakaten, Flyern, Broschüren, Vorlagen für Informationsschilder, Pressemitteilungen und Social Media erhalten.

Lokaler Aktionstag

Als zentralen Baustein der Kampagne bietet sich für die teilnehmenden Städte und Gemeinden die Organisation eines lokalen Aktionstages an. Bürgerinnen und Bürgern können sich dann über Maßnahmen im Bereich des ökologischen Grünflächenmanagements informieren und im Rahmen von Mitmach-Angeboten selbst einbringen. Hierfür bietet sich der 22. Mai an - der Tag der Biodiversität.

Bundesweite Öffentlichkeitsarbeit

Kommunen, die Vorbildliches in Sachen naturnaher Flächengestaltung leisten, sollen besondere Aufmerksamkeit erfahren. Die Label-Vergabe erfolgt daher im Rahmen eines bundesweiten Fachkongresses, auf einem jährlichen Vernetzungstreffen oder bei Ihnen vor Ort. Alle ausgezeichneten Kommunen werden zudem mit einer bundesweiten Pressemitteilung und einem eigenen PDF-Poster gewürdigt. Zusätzlich werden wir Ihr Engagement auf unserer Projekthomepage präsentieren.

Dein StadtGrün

Sämtliche Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit führen per QR-Code auf DeinStadtGrün. Hier finden Interessierte zahlreiche wissenswerte Infos rund um das Grün in der Stadt und erhalten Tipps und Anregungen wie sie selbst aktiv werden können.

Die Materialien im Überblick